El sadar Stadion in Pamploma

El sadar Stadion in Pamploma

Im Jahr 2020 hat der Verein anlässlich des 100. Gründungsjahres von CA Osasuna neben den zahlreichen Events im Programm beschlossen, das El Sadar Stadion zu renovieren.

Das Stadion wurde am 2. September 1967 mit einem Spiel zwischen dem spanischen Verein Real Zaragoza und dem portugiesischen Verein Vitoria Setubal eingeweiht. Es wurde anstelle des alten Stadions San Juan errichtet und ist nach dem Fluss Sadar benannt, der direkt westlich der Stadt fließt. Ursprünglich konnte es 25.000 Zuschauer fassen und besaß 7.000 Bestuhlungen.

Mit der Renovierung wurde mit OFS Architects eines der bedeutendsten spanischen Architekturbüros beauftragt. Um diesen ausdrücklichen Wunsch der leidenschaftlichsten Rajillas-Fans zu erfüllen wurden für das Projekt „RED WALL“ 16 Millionen Euro bereitgestellt, das eine Erweiterung der Kapazität auf 24.500 Sitzplätze, davon fast 1.500 Stehplätze, vorsieht.

Für den 4.850 m2 großen lichtdurchlässigen Teil der Überdachung zum Schutz der Tribünen wurde unsere Platte GrecaPiù 40/10 5G mit 10 mm starken trapezförmigen Hohlkammern in der Farbe milchig-weiß ausgewählt.

Durch die milchig-weiße Einfärbung wird das einfallende Licht gleichmäßig und blendfrei verteilt und sogar teilweise abgeschirmt, was den Zuschauern auf der Tribüne einen außergewöhnlichen Sehkomfort bietet.

Die Platten wurden in einem Stück über die gesamte Dachfläche gefertigt und erreichen eine Länge von bis zu 13,7 m.

Um eine Verschmutzung im Inneren zu vermeiden, wurden sie sofern möglich im Werk heiß versiegelt. Die an den vier Ecken montierten Platten, die vor Ort zugeschnitten wurden, wurden mit einem speziellen Aluminiumband verschlossen.

Die Montage erfolgte auf einer Tragkonstruktion mit Querträgern im rechten Winkel zum Plattenverlauf, die in einem Abstand von 2,33 m angeordnet sind. Wegen dieses Abstanhttps://www.polypiu.it/de/cantieri-baglietto/ des mussten die Platten unter jeder Fuge und an den am stärksten beanspruchten Stellen, auch unter der Mittelrippe jeder Platte, mit einem Aluminiumprofil verstärkt werden.

Die seitlichen Fugen zwischen den verschiedenen Platten wurden durch durchgehende Bleche geschützt, während die Befestigung an der Unterkonstruktion mit selbstbohrenden Schrauben erfolgte, die je nach ihrer Lage mit einer Baz-Scheibe (bei überlappenden Rippen mit durchgehenden Blechen) oder mit einer Kappe (bei Mittelrippen) ergänzt wurden.